Nächste Konzerte

Sonntag, 5. Dezember 2021, 18 Uhr in der Bruder-Klaus-Kirche Konstanz

ENGEL

Adventskonzert

Chormusik a cappella mit Texten und Improvisationen

 

Anknüpfend an das begeistert aufgenommene Adventskonzert „Run to the manger“ vor zwei Jahren erzählt der Konstanzer Kammerchor im Wechsel zwischen solistischem und chorischem Singen von Cherubinen und Seraphinen, vom segensreichen Wirken eines Schutzengels und von der ansteckenden Freude der Weihnachtsengel. Die interessanten, rhythmisch und harmonisch ansprechenden Werke vorwiegend zeitgenössischer Komponisten werden in verschiedenen Sprachen präsentiert und sind Ausgangspunkt für fantasievolle Klavierimprovisationen und berührende Texte. Wir freuen uns sehr über die Mitwirkung der Schauspielerin Barbara Auer und des Pianisten und Improvisationskünstlers Laurens Patzlaff. Herzliche Einladung!

 

Barbara Auer, Texte

Laurens Patzlaff, Klavier

KONSTANZER KAMMERCHOR

Michael Auer, Leitung

 

Eintritt 28, 24 und 20 Euro, Studitickets 7 Euro nur an der Abendkasse (ab 17 Uhr)

Einlass mit 2G-Zertifikaten - bitte Personalausweis sowie Zertifikat am Eingang bereithalten!

 

Barbara Auer

Die 1959 in Konstanz geborene Schausspielerin trat von 1999 bis 2014 u.a. am St. Pauli Theater und den Kammerspielen in Hamburg, bei den Ruhrfestspielen und am Wiener Burgtheater auf. Zudem ist sie in zahlreichen Fernseh- und Kinoproduktionen zu sehen, darunter „Die Innere Sicherheit“ (2000) und „Transit (2017) von Christian Petzold, die Romanverfilmung „Die Bücherdiebin“ (2013, Regie: Brian Percival), „Vakuum“ (2016, Regie: Christine Repond), die Tragikomödie „Was uns nicht umbringt“ von Sandra Nettelbeck (2017) und der historische Dreiteiler „Preis der Freiheit“ (Regie: Michael Krummenacher).

Für ihre Darstellungen wurde Barbara Auer mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie 2017 als Beste Schauspielerin auf dem „Tallinn Black Nights Film Festival PÖFF“ für ihre Leistung in „Vakuum“, 2019 mit dem Hannelore-Elsner-Preis für bedeutenden Schauspielkunst oder zuletzt 2020 mit dem Deutschen Fernsehpreis. Sie erhielt unter anderem den Sonderpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste sowie den Grimme Preis, den Deutschen Filmpreis und die Goldene Kamera.

Laurens Patzlaff

Die Improvisation ist der Schwerpunkt der künstlerischen und pädagogischen Tätigkeit von Laurens Patzlaff. Der 1981 geborene Pianist begann im Alter von acht Jahren Klavier zu spielen. Schon bald begeisterte er sich für die fast grenzenlosen stilistischen Möglichkeiten des Klaviers und widmete sich neben dem Erlernen des klassischen Repertoires intensiv der Improvisation.

Laurens Patzlaff studierte Schulmusik mit dem Verbreiterungsfach Jazz- und Popularmusik an der Musikhochschule Stuttgart. Darüber hinaus studierte er Klavier als künstlerisches Fach bei Prof. Friedemann Rieger in Stuttgart und bei Prof. Uta Weyand in Madrid. Zahlreiche Rundfunkaufnahmen dokumentieren sein Schaffen. Im November 2012 veröffentlichte er sein viel beachtetes Debutalbum „Reflections on Debussy“, auf dem er Werke von Debussy mit eigenen Improvisationen verknüpft.

2013 wurde Laurens Patzlaff auf die deutschlandweit erste Professur für Angewandtes Klavierspiel an die Musikhochschule Lübeck berufen. Darüber hinaus gibt er Meisterkurse für Klavier und Improvisation, u.a. an den Musikhochschulen von Melbourne, Sydney, Hongkong, Peking und am Hunter College in New York City.

Seine rege Konzerttätigkeit als Solist, Kammermusiker und Jazzpianist führte den mit vielen internationalen Preisen ausgezeichneten Pianisten durch verschiedene europäische Länder sowie nach Japan, Korea, Thailand, Neuseeland, Kolumbien, Peru, Brasilien, Indien, Südafrika und regelmäßig nach China, in die USA und nach Australien.